GEBURTSTAG IM QUARTIER

Foto: Aschendorff Verlag/WN, Sammlung Krause 

Vor 50 Jahren wurde die Ludgeristraße Münsters erste Fußgängerzone. Zum Jubiläum startet gleich zu Beginn des Schauraums am Donnerstag in den Münster-Arkaden ein großes Kuchenessen. Eine riesige, kunstvoll in Gestalt der Ludgeristraße gebackene Geburtstagstorte wird angeschnitten und wartet mit rund 2.500 Teilchen darauf, verzehrt zu werden. Am Freitag und Samstag setzt das Ludgeriviertel kleine Akzente, darunter Programmpunkte an und in der Ludgerikirche, in den Münster Arkaden und auf dem Harsewinkelplatz. Mit dabei sind Bands, koordiniert von der Westfälischen Schule für Musik, Ensembles aus der Ludgeri-Gemeinde, das Charivari Puppentheater und Autogrammstunden von Münsters Top-Sportteams. An vielen Stellen laden eigens gestaltete Sitzwürfel zum Verweilen ein. Besonderes Dankeschön des Ludgeriviertels: Zum Abschluss am Samstagabend dürfen die Hocker mitgenommen werden.

Do. 05.09. bis Sa. 07.09. | Ludgeristraße, Münster Arkaden und Harsewinkelplatz
Do. 14.30 Tortenanschnitt in den Münster Arkaden 
Komplettes Programm u.a. im Info-Zelt auf dem Roten Platz

PARK platz

Foto: Brigitte Kappenberg

Der Verspoel holt den Garten in die Stadt: Wo einst die Frösche quakten und heute viele Autos stehen, verwandeln sich triste Parkplätze in einen Park auf Zeit. Besucherinnen und Besucher jeden Alters sind eingeladen, auf einer Parkbank im Grünen Platz zu nehmen und sich von der Natur inspirieren zu lassen. Gleichzeitig werden die Geschichte und ausgesuchte Bereiche des Botanischen Gartens vorgestellt. Speziell für Kinder gibt es das Modell einer fleischfressenden Pflanze, deren Fangmechanismen ausprobiert werden dürfen. Das Projekt findet in Kooperation mit dem Botanischen Garten der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster statt, der als wissenschaftliche Einrichtung wertvolle Pflanzensammlungen kultiviert und gefährdete Arten vor dem Aussterben bewahrt. 

Fr. 06.09. bis Sa. 07.09. | Verspoel
Fr. 15.00–20.00 | Sa. 12.00–24.00 Gartenzaungespräche

LBS-Kunstsammlung

Otto Piene. Metallisches Licht. © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Vor genau 50 Jahren wurde der Grundstein gelegt für das von Architekt Harald Deilmann als Gesamtkonzept geplante ehemalige West-LB- und heutige LBS-Gebäude an der Himmelreichallee. Neben fließenden Übergängen von Architektur und Natur wurde dabei Kunst als Teil des Gebäudes verstanden. Hieraus resultiert eine beachtenswerte Sammlung von modernen Kunstwerken sowohl im Außenbereich (Skulpturen von Henry Moore, Heinz Mack, Friedrich Gräsel und Bernhard Kleinhans) wie auch im Innenbereich. Ein besonderer Schwerpunkt der Sammlung liegt auf der Gruppe ZERO mit Arbeiten u.a. von Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker. Bei den Führungen erhalten die Besucher spannende Einblicke ins Gebäude und in eine Kunstsammlung, die in der Regel nicht öffentlich zugänglich ist.

Do. 05.09. bis Sa. 07.09. | Himmelreichallee 40
Do. + Fr. 17.00–21.00 | Führungen 17.30 + 19.00 + 20.30
Sa. 16.00 – 24.00 | Führungen 17.00 + 19.00 + 21.00

KUNSTSAMMLUNG LVM

Volker Döhne. Aus der Serie „Bunt“ 

Die Kunstsammlung LVM besteht bereits seit vielen Jahrzehnten und war zunächst auf regionale Kunst ausgerichtet. Seit Ende der 1990er Jahre wurde sie kontinuierlich durch Kunstwerke namhafter Gegenwartskünstler erweitert. Neben den skulpturalen Arbeiten im Außenraum mit ihren starken architektonischen Bezügen können beim Schauraum am Samstag im Gebäude LVM-Kristall und im angrenzenden Gebäude Werke der Malerei, Grafik, Fotografie und Lichtkunst allein oder geführt besichtigt werden. Der Künstler Timm Ulrichs ist mit einem Kunstprojekt zu Gast und berichtet in einem Künstlergespräch über sein Leben und Schaffen.

Sa. 07.09. | Kolde-Ring 21
15.00 Öffnung des LVM-Kristalls 
15.00 – 17.00 Timm Ulrichs, Kunstprojekt auf der Kulturfläche im Kristall
15.00 – 17.00 | 20.00 – 23.00 halbstündlich: Kurzführungen Kunstsammlung LVM
18.00 Künstlergespräch Timm Ulrichs 
20.00 – 24.00 Marimba Duo: Milea Henning und Michel Wende

Saligia. Die 7 Todsünden

Sieben PKW-Anhänger, sieben Künstler, sieben Stationen umreißen das Ausstellungsprojekt SALIGIA. Die Wanderausstellung mit Werken von Wiebke Bartsch, Stefan Demming, Ottmar Hörl, Katharina Krenkel, Beate Passow, Dietmar Schmale und Peer Christian Stuwe beschäftigt sich mit dem künstlerischen Motiv der sieben Todsünden. Als mobile Installationen, die alle auf derselben Konstruktion eines PKW-Anhängers basieren, gehen die Kunstwerke bis Ende 2020 auf Ausstellungstournee und machen zum diesjährigen Schauraum am Hiltruper Museum Station. SALIGIA ist ein Kooperationsprojekt unter der Ägide des Klosters Bentlage in Rheine. Die sieben Kunstwerke werden jeweils etwa sieben Wochen lang an einem Ort präsentiert, bevor sie sich als Wagenkolonne zum nächsten Ausstellungsort bewegen und mittels Zwischenstopps an innerstädtischen Plätzen und ländlichen Locations selbst zur Performance werden.

Do. 05.09. bis Sa. 07.09. | Hiltruper Museum, Zur alten Feuerwache 26
Fr. 14.00–18.00 | Sa. 16.00 – 24.00 Ausstellung im Außengelände

Apokalypse Münsterland

Schätze aus 28 Museen und Ausstellungshäusern des Münsterlandes mit der VR-Brille erkunden: Studierende der FH Münster machen dies möglich. Sie haben mithilfe der Virtual-Reality-Technik Kulturgegenstände aus dem Münsterland zum Leben erweckt. Das Besondere: Die Kulturgüter, die zu sehen sind, wurden von den Museumsbesuchern ausgewählt. In der fiktiven Annahme, dass die Zukunft ihre Kultur verloren hat und ein SOS mit der Botschaft „Helft uns, schickt uns Kultur, die ihr bewahren wollt!“ an die Gegenwart funkt, haben sie bestimmt, was in die Zukunft geschickt werden soll. Die mobile Ausstellung im Container macht die Geschichten hinter den Exponaten spielerisch erfahrbar und lädt dazu ein, Museum neu zu erleben. Das Kooperationsprojekt „Apokalypse Münsterland“ wird unter der Leitung des Münsterland e.V. und in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Architektur der FH Münster, BOK + Gärtner GmbH und FabLab Münster durchgeführt. 

Sa. 07.09. | Lepramuseum in Münster-Kinderhaus, Kinderhaus 15
16.00 – 24.00 Container-Ausstellung im Außengelände

Geburtstag im Quartier

Do. 05.09. bis Sa. 07.09.
Ludgeristraße, Münster Arkaden und Harsewinkelplatz
Do. 14.30 Tortenanschnitt in den Münster Arkaden, Komplettes Programm u.a. im Info-Zelt auf dem Roten Platz

Foto: Aschendorff Verlag/WN, Sammlung Krause 

Vor 50 Jahren wurde die Ludgeristraße Münsters erste Fußgängerzone. Zum Jubiläum startet gleich zu Beginn des Schauraums am Donnerstag in den Münster-Arkaden ein großes Kuchenessen. Eine riesige, kunstvoll in Gestalt der Ludgeristraße gebackene Geburtstagstorte wird angeschnitten und wartet mit rund 2.500 Teilchen darauf, verzehrt zu werden. Am Freitag und Samstag setzt das Ludgeriviertel kleine Akzente, darunter Programmpunkte an und in der Ludgerikirche, in den Münster Arkaden und auf dem Harsewinkelplatz. Mit dabei sind Bands, koordiniert von der Westfälischen Schule für Musik, Ensembles aus der Ludgeri-Gemeinde, das Charivari Puppentheater und Autogrammstunden von Münsters Top-Sportteams. An vielen Stellen laden eigens gestaltete Sitzwürfel zum Verweilen ein. Besonderes Dankeschön des Ludgeriviertels: Zum Abschluss am Samstagabend dürfen die Hocker mitgenommen werden.

PARK PLATZ

Fr. 06.09. bis Sa. 07.09. | Verspoel
Fr. 15.00–20.00 | Sa. 12.00–24.00 Gartenzaungespräche

Foto: Brigitte Kappenberg

Der Verspoel holt den Garten in die Stadt: Wo einst die Frösche quakten und heute viele Autos stehen, verwandeln sich triste Parkplätze in einen Park auf Zeit. Besucherinnen und Besucher jeden Alters sind eingeladen, auf einer Parkbank im Grünen Platz zu nehmen und sich von der Natur inspirieren zu lassen. Gleichzeitig werden die Geschichte und ausgesuchte Bereiche des Botanischen Gartens vorgestellt. Speziell für Kinder gibt es das Modell einer fleischfressenden Pflanze, deren Fangmechanismen ausprobiert werden dürfen. Das Projekt findet in Kooperation mit dem Botanischen Garten der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster statt, der als wissenschaftliche Einrichtung wertvolle Pflanzensammlungen kultiviert und gefährdete Arten vor dem Aussterben bewahrt. 

LBS-KUNSTSAMMLUNG

Do. 05.09. bis Sa. 07.09.
Himmelreichallee 40
Do. + Fr. 17.00–21.00
Führungen 17.30 + 19.00 + 20.30
Sa. 16.00 – 24.00
Führungen 17.00 + 19.00 + 21.00

Otto Piene. Metallisches Licht. © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Vor genau 50 Jahren wurde der Grundstein gelegt für das von Architekt Harald Deilmann als Gesamtkonzept geplante ehemalige West-LB- und heutige LBS-Gebäude an der Himmelreichallee. Neben fließenden Übergängen von Architektur und Natur wurde dabei Kunst als Teil des Gebäudes verstanden. Hieraus resultiert eine beachtenswerte Sammlung von modernen Kunstwerken sowohl im Außenbereich (Skulpturen von Henry Moore, Heinz Mack, Friedrich Gräsel und Bernhard Kleinhans) wie auch im Innenbereich. Ein besonderer Schwerpunkt der Sammlung liegt auf der Gruppe ZERO mit Arbeiten u.a. von Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker. Bei den Führungen erhalten die Besucher spannende Einblicke ins Gebäude und in eine Kunstsammlung, die in der Regel nicht öffentlich zugänglich ist.

KUNSTSAMMLUNG LVM

Sa. 07.09. | Kolde-Ring 21
15.00 Öffnung des LVM-Kristalls 
15.00 – 17.00 Timm Ulrichs, Kunstprojekt auf der Kulturfläche im Kristall
15.00 – 17.00 | 20.00 – 23.00 halbstündlich: Kurzführungen Kunstsammlung LVM
18.00 Künstlergespräch Timm Ulrichs 
20.00 – 24.00 Marimba Duo: Milea Henning und Michel Wende

Volker Döhne. Aus der Serie „Bunt“ 

Die Kunstsammlung LVM besteht bereits seit vielen Jahrzehnten und war zunächst auf regionale Kunst ausgerichtet. Seit Ende der 1990er Jahre wurde sie kontinuierlich durch Kunstwerke namhafter Gegenwartskünstler erweitert. Neben den skulpturalen Arbeiten im Außenraum mit ihren starken architektonischen Bezügen können beim Schauraum am Samstag im Gebäude LVM-Kristall und im angrenzenden Gebäude Werke der Malerei, Grafik, Fotografie und Lichtkunst allein oder geführt besichtigt werden. Der Künstler Timm Ulrichs ist mit einem Kunstprojekt zu Gast und berichtet in einem Künstlergespräch über sein Leben und Schaffen.

SALIGIA. DIE 7 TODSÜNDEN

Do. 05.09. bis Sa. 07.09.
Hiltruper Museum, Zur alten Feuerwache 26
Fr. 14.00–18.00 | Sa. 16.00 – 24.00 Ausstellung im Außengelände
Sieben PKW-Anhänger, sieben Künstler, sieben Stationen umreißen das Ausstellungsprojekt SALIGIA. Die Wanderausstellung mit Werken von Wiebke Bartsch, Stefan Demming, Ottmar Hörl, Katharina Krenkel, Beate Passow, Dietmar Schmale und Peer Christian Stuwe beschäftigt sich mit dem künstlerischen Motiv der sieben Todsünden. Als mobile Installationen, die alle auf derselben Konstruktion eines PKW-Anhängers basieren, gehen die Kunstwerke bis Ende 2020 auf Ausstellungstournee und machen zum diesjährigen Schauraum am Hiltruper Museum Station. SALIGIA ist ein Kooperationsprojekt unter der Ägide des Klosters Bentlage in Rheine. Die sieben Kunstwerke werden jeweils etwa sieben Wochen lang an einem Ort präsentiert, bevor sie sich als Wagenkolonne zum nächsten Ausstellungsort bewegen und mittels Zwischenstopps an innerstädtischen Plätzen und ländlichen Locations selbst zur Performance werden.

APOKALYPSE MÜNSTERLAND

Sa. 07.09. | Lepramuseum
Münster-Kinderhaus, Kinderhaus 15
16.00 – 24.00 Container-Ausstellung im Außengelände
Schätze aus 28 Museen und Ausstellungshäusern des Münsterlandes mit der VR-Brille erkunden: Studierende der FH Münster machen dies möglich. Sie haben mithilfe der Virtual-Reality-Technik Kulturgegenstände aus dem Münsterland zum Leben erweckt. Das Besondere: Die Kulturgüter, die zu sehen sind, wurden von den Museumsbesuchern ausgewählt. In der fiktiven Annahme, dass die Zukunft ihre Kultur verloren hat und ein SOS mit der Botschaft „Helft uns, schickt uns Kultur, die ihr bewahren wollt!“ an die Gegenwart funkt, haben sie bestimmt, was in die Zukunft geschickt werden soll. Die mobile Ausstellung im Container macht die Geschichten hinter den Exponaten spielerisch erfahrbar und lädt dazu ein, Museum neu zu erleben. Das Kooperationsprojekt „Apokalypse Münsterland“ wird unter der Leitung des Münsterland e.V. und in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Architektur der FH Münster, BOK + Gärtner GmbH und FabLab Münster durchgeführt. 

Schauraum ist eine gemeinsame Veranstaltung von Münster Marketing und Kulturamt der Stadt Münster in Kooperation mit der Initiative Starke Innenstadt.